Verkehrssicherheit

Mit den richtigen Reifen durch den Winter

img
mid Groß-Gerau - Der nächste Winter kommt bestimmt. Und deshalb sollten Autofahrer schon ab Oktober bei den Reifen auf Nummer sicher gehen. Hankook

Auch wenn es einige Sonnenanbeter einfach nicht wahrhaben wollen: Der traumhafte Sommer 2018 mit dem anschließenden goldenen Oktober neigt sich endgültig dem Ende zu. Väterchen Frost scharrt schon ganz ungeduldig mit den Hufen. Das heißt für alle Autofahrer: Achtung Rutschgefahr. Deshalb wird es jetzt höchste Zeit für einen Reifenwechsel.

Anzeige


Auch wenn es einige Sonnenanbeter einfach nicht wahrhaben wollen: Der traumhafte Sommer 2018 mit dem anschließenden goldenen Oktober neigt sich endgültig dem Ende zu. Väterchen Frost scharrt schon ganz ungeduldig mit den Hufen. Das heißt für alle Autofahrer: Achtung Rutschgefahr. Deshalb wird es jetzt höchste Zeit für einen Reifenwechsel. Sommerreifen runter, Winterreifen rauf. Doch welche Gummis sind für die kalten Tage geeignet? Diese und andere wichtige Fragen beantworten die Experten des ACE Autoclubs.

1. Wo finde ich Expertenrat zur Winterreifensaison?
Unter anderem bei der Initiative Reifenqualität. Ob zu Modellen, Pflichten für Autofahre oder Reifenwechsel generell: unter 0800 - 0 60 40 00 gibt es die Antwort, wie Autofahrer sicher durch den Winter kommen.

2. Welchen Vorteil bieten Winterreifen?
Mit Winterreifen können Autofahrer bei niedrigen Temperaturen vor allem besser bremsen - ein entscheidender Sicherheitsaspekt. Dafür sorgen eine entsprechende Gummimischung und Rillen, in denen sich Schnee und Matsch nicht festsetzen.

3. Besteht in Deutschland Winterreifenpflicht?
In Deutschland gilt eine "situative Winterreifenpflicht" - eine Verhaltensvorschrift statt einer Ausrüstungsvorschrift. Das heißt: Jeder Kraftfahrer muss vor Fahrtantritt prüfen, ob er sein Fahrzeug sicher führen kann. Dazu gehört, für eine Bereifung zu sorgen, die Fahrsicherheit gewährleistet. Ansonsten heißt es: Auto stehen lassen.

4. "Von O bis O" - wozu der Leitsatz?
Die Faustregel "Von O bis O", von Oktober bis Ostern, dient als Orientierungshilfe, den idealen Zeitpunkt für den Reifenwechsel zu beherzigen. Denn der goldene Herbst ist trügerisch: Ab Oktober ist damit zu rechnen, dass die Temperaturen plötzlich und rapide sinken. Nässe, und in höheren Lagen sogar Schnee, sind einzuplanen und bestenfalls Winterreifen aufzuziehen.

5. Welche Winterreifen sind geeignet?
Seit 1. Januar 2018 müssen neue Winterreifen mit einem "Alpine"-Symbol (dreigezacktes Bergpiktogramm mit Schneeflocke) gekennzeichnet sein. Winterreifen mit der bisher gängigen M+S-Kennzeichnung haben jedoch bis zum 30. September 2024 Bestandschutz. Vorsicht ist bei Reisen ins benachbarte Ausland geboten: in Österreich müssen auch Ganzjahresreifen das Alpine-Symbol tragen, in Tschechien ist eine strengere Profiltiefe vorgeschrieben. Vor dem Winterurlaub sollte man sich unbedingt vorab über Vor-Ort-Regeln informieren.

6. Welche Konsequenzen sind denkbar, wenn Autofahrer keine Winterreifen aufziehen?
Ohne Winterreifen durch Schnee und Eis fahren, ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch teuer werden: ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie ein Punkt in Flensburg drohen. Und wer noch andere Verkehrsteilnehmer behindert, muss mit einer höheren Strafzahlung rechnen. Bei einem Unfall oder im Kaskoschadenfall sind zudem Zahlungskürzungen durch die Versicherung zu erwarten, wenn die Bereifung den gesetzlichen Erfordernissen nicht entsprochen hat.

STARTSEITE