Motorrad

E-Motorrad Kymco SuperNEX - Sauberer Supersportler

img
Heißer Feger: E-Bike-Studie Kymco SuperNEX Foto: Kymco

Im Rollerbau gilt Kymco als Koryphäe, beim Motorradbau hingegen als Stümper. Doch letzteres Vorurteil könnte sich bald schon ins Gegenteil verkehren.

Anzeige

Als Produzent von Rollern hat sich Kymco einen Namen gemacht, doch die Motorräder der Taiwanesen, wie etwa der 125er-Chopper Zing, wurden bislang eher mitleidig belächelt. Dieses Lächeln könnte den Spöttern angesichts der überraschend auf der Motorradmesse EICMA (bis 11. November) vorgestellten SuperNEX jedoch gefrieren. Das extrem sportliche Motorradkonzept beeindruckt mit seiner Optik und einem zukunftsweisenden Antrieb.

Was man der schnittigen Schönheit auf den ersten Blick nicht ansieht, ist ihr rein elektrisches Antriebsherz. Zunächst deutet nur die Abwesenheit einer Auspuffanlage darauf hin, dass kein konventioneller Verbrenner zum Einsatz kommt, den man angesichts einer wie ein Tank geformten Verkleidung erwarten würde. Zudem kann man durch die Seitenverkleidung ein Getriebegehäuse sehen. E-Motorräder zeichnen sich hingegen in der Regel durch die Abwesenheit eines Getriebes aus.

Doch ein solches mit sechs Stufen kommt bei der SuperNEX zum Einsatz, was ihr im Vergleich zu anderen E-Motorrädern deutliche Vorteile bei der Performance verschaffen soll. Statt ohne Getriebe ab einem gewissen Drehzahlniveau zu schwächeln, dürfte die SuperNEX dank der verschiedenen Übersetzungen auch bei gehobenem Tempo noch mächtig Durchzug bieten. Einen Kupplungshebel muss der Fahrer bei Gangwechseln nicht betätigen, aufgrund einer Slipper-Kupplung reicht das Hoch- und Runterschalten mit dem Fuß. Leistungseckdaten von Antrieb oder Batterie werden nicht genannt, dafür aber eindrucksvolle Beschleunigungswerte: Demnach soll der 100-km/h-Sprint 2,9 Sekunden dauern, nach 7,5 Sekunden stehen 200 auf dem Tacho und die Höchstgeschwindigkeitsmarke von 250 km/h fällt nach 10,9 Sekunden.Das Beschleunigungspotenzial der SuperNEX will Kymco auch akustisch vermitteln. Allerdings dürften viele Motorradfahrer das in einem Video angedeutete hochfrequente Sirren beim Beschleunigen als gewöhnungsbedürftig empfinden. Das Motorrad bietet vier unterschiedliche Fahrmodi namens Poised, Assertive, Bold und Extreme. Während Poised für das lautlose Gleiten durch Wohngebiete gedacht ist, setzt Extreme auf maximale Performance. Zugleich soll ein Regelsystem namens FEP für ein Plus an Sicherheit sorgen. Unter anderem verhindert es beim Beschleunigen ein Durchdrehen des Hinterrads sowie ungewollte Wheelies. Auch ein Abheben des Hinterrads bei harten Bremsmanövern wird von der Regelelektronik unterbunden.

Neben vielen technischen Details bleibt Kymco auch Hinweise über einen Serienbau schuldig. Doch der taiwanesische Konzern ist nach eigener Aussage überzeugt, dass der E-Mobilität auch im Zweiradsektor die Zukunft gehört. Mit der SuperNEX unterstreicht der Scooter-Experte jedenfalls seine Elektro-Ambitionen.

STARTSEITE