Fahrrad

Assistenzsystem fürs Fahrrad

  • In FAHRRAD
  • 29. März 2019, 10:01 Uhr
  • Lars Wallerang
img
mid Groß-Gerau - Im fließenden Straßenverkehr könnten Assistenzsysteme an Fahrrädern für mehr aktive Sicherheit der Radler sorgen. Pexels / pixabay.com

Autos haben sie längst, Lkw teilweise auch schon: Assistenzsysteme für mehr aktive Sicherheit im Straßenverkehr. Nun forschen Wissenschaftler an einem Pendant für Fahrräder - und Helme.

Anzeige


Autos haben sie längst, Lkw teilweise auch schon: Assistenzsysteme für mehr aktive Sicherheit im Straßenverkehr. Nun forschen Wissenschaftler an einem Pendant für Fahrräder - und Helme.

Eine Fachgruppe namens "Verteilte Eingebettete Systeme" des Heinz Nixdorf Instituts der Universität Paderborn entwickeln im Forschungsprojekt "Safety4Bikes" mit sieben Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft Assistenzsysteme, die das Radeln künftig sicherer machen sollen.

Laut Statistischem Bundesamt sind die Zahlen der Fahrradfahrer, die jährlich in Deutschland bei einem Verkehrsunfall verletzt oder getötet werden, seit Jahren konstant. 2018 starben 432 Radfahrer. 2017 waren es 382 und mehr als 79.000 wurden verletzt. Prof. Dr.-Ing. Falko Dressler, Jun.-Prof. Dr.-Ing. Christoph Sommer und ein Team wollen dem entgegenwirken.

"Mit unseren Partnern entwickeln wir ein Set von modularen Assistenzsystemen für Radfahrer", sagt Dressler "Diese Systeme werden am Ende zusammenarbeiten, um für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen." Die Assistenzsysteme sollen auf Grundlage der jeweiligen Verkehrssituation drohende Gefahren erkennen, Rad- und Autofahrer warnen und sie auf das richtige Verhalten hinweisen.

Bei "Safety4Bikes" arbeiten Informatiker, Ingenieure, Soziologen, Hersteller von Fahrrädern und Fahrradhelmen, Verkehrspsychologen und Sensortechnologen zusammen.

Bei "Safety4Bikes" werden unterschiedliche Soft- und Hardwaresysteme konstruiert und direkt für das Fahrrad und den Helm entworfen, damit die Radfahrer nicht vom Verkehr abgelenkt werden. Die Paderborner Wissenschaftler entwickeln eine Kommunikationseinrichtung, über die Fahrräder mit Autos und Lkw oder anderen Fahrrädern standardkonform interagieren können.

"Damit kann ein Fahrrad beispielsweise bei einer potenziellen oder akuten Gefahrensituation ein Auto warnen", sagt Dressler. Voraussetzung sei aber, dass das Auto ebenfalls über entsprechende Technik verfügt.

STARTSEITE