Neuheit

LMC: Neue Cruiser-Baureihe und ein Jubiläumsmodell - Radikaler Schnitt

img
LMC präsentiert eine neue Reisemobil-Baureihe: den teilintegrierten Cruiser. Foto: LMC

DasCaravaning-Traditionsunternehmen LMC feiert in diesem Jahr seinen 65-Geburtstag und präsentiert neben einem preisgünstigen Jubiläumsmodell eine neue Reisemobil-Baureihe: den teilintegrierten Cruiser.

 Wer als Hersteller von Wohnwagen und Reisemobilen auf eine 65-jährige Firmengeschichte zurückblicken kann, gehört zu den Traditionsunternehmen in der Branche. Die Marke LMC (Lord Münsterland Caravan) aus Sassenberg bei Warendorf lässt sich auch von der Corona-Krise die Stimmung nicht vermiesen, präsentiert als erster Wettbewerber aus der Riege der renommierten deutschen Hersteller seine Produkt-Neuheiten für den Modelljahrgang 2021 und feiert das Jubiläumsjahr mit der komplett neuen Wohnmobil-Baureihe Cruiser (ab 56.900 Euro) sowie dem ,,Road-65"-Sondermodell Van 643 G, das in Vollausstattung zum gleichen Preis von 56.900 Euro dem Kunden einen Preisvorteil von 18.500 Euro verspricht.65 Jahre nachdem der Konstrukteur Heinrich Austermann mit dem Knospe-Caravan, heute ein begehrter Oldie-Wohnwagenden Grundstein für die Lords aus dem Münsterland legte, vollzieht LMC damit bei den Reisemobilen aber auch einen radikalen Schnitt. Die Marke, die seit 1991 zur Erwin-Hymer-Gruppe (EHG) gehört und dort mittlerweile als Caravan-Kompetenzzentrum positioniert wurde, wird bei den motorisierten Eigenheimen auf Rädern ausschließlich noch teilintegrierte Fahrzeuge sowie deren schmaler bauende Unterkategorie der Vans anbieten. Kastenwagen wie der Liberty Tourer, Alkoven-Modelle wie der Breezer oder Integrierte wie der Explorer - das alles gehört ebenso der Vergangenheit an wie die auslaufende Baureihe Comfort, die noch als T- und I-Modell zu haben war.Die Zukunft heißt ,,Element", die im Vorjahr eingeführte Einsteigerbaureihe auf Basis des Fiat Ducato, und eben der neue ,,Cruiser". Die Reduzierung auf die beiden teilintegrierten Baureihen bedeutet keineswegs, dass sich LMC jetzt auf Massen- oder Billigware beschränkt. Vielmehr zeigt der Cruiser, dass die Münsterländer ihrem Ruf für clevere Detaillösungen weiterhin gerecht werden wollen. So führen sie in dem neuen Modell, das in drei Grundriss-Varianten angeboten wird, erstmals ein optionales Aufstelldach für Teilintegrierte ein. Ein Novum in der Branche.Damit erhöht sich die Zahl der drei serienmäßig vorhandenen Schlafplätze (zwei in Einzelbetten hinten, einer auf der umgebauten L-Sitzbank) um zwei weitere Kojen im Dachjuchhe. Allerdings: Mit 4.700 Euro Aufpreis ist die Sache nicht billig, und zudem könnte das rund 120 Kilogramm schwere Extra Probleme bei der Einhaltung des zulässigen Gesamtgewichts von 3,5 Tonnen bereiten.Mit 7,55 Metern ist der Cruiser T732 G der längste Vertreter des neuen LMC-Trios und zu Preisen ab 62.900 Euro auch der teuerste. Bei einer Breite von 2,32 Metern hat er ein großzügiges Raumbad an Bord. Der Cruiser T662 G (ab 59.000 Euro) muss sich auf 6,99 Meter Länge mit einem kompakteren Variobad begnügen. Dies Dusch-/Toilettenkombination gehört auch zum Standard der Van-Variante Cruiser V646 G (ab 56.900 Euro), die mit 6,76 Metern nicht nur kürzer, sondern mit 2,22 Metern auch zehn Zentimeter schmaler ist. Was das Trio in Sachen Ex- und Interieur eint, sind unter anderem die niedrige Fahrzeughöhe von 2,69 Meter mit den abgeflachten Dachübergängen im bewährten LMC-Stil, die große Heckgarage, eine Rückfahrkamera, beheizte wie isolierte Frisch- und Abwassertanks, eine Innenraum-Stehhöhe von 1,98 Metern, Küche mit Drei-Flammen-Kocher, ausreichend Stauraum, flexible USB-Steckdosen und als Basis-Fahrzeug der Fiat Ducato mit Tiefrahmen-Chassis.Während die Cruiser-Baureihe erst zum Baujahr 2021 im Herbst zur Verfügung stehen wird, ist der LMC Van 643 G als Sondermodell ,,65 yearsedition" bereits jetzt pünktlich zum Jubiläum startklar. Von den Abmessungen und der Innenraum-Architektur ist der Jubiläums-Van identisch mit dem Cruiser-Van, steht allerdings auf einem Citroen-Jumper-Tiefrahmenchassis mit einem 165-PS-Dieselmotor und hat für einen Endpreis von 56.900 Euro bereits alles serienmäßig an Bord, was sonst gut und teuer ist. ,,On-Top"-Zubehör im Wert von 18.500 Euro, versprechen die Münsterländer, inklusive einer Dichtigkeitsgarantie von 12 Jahren. Als einzige Posten in der Aufpreisliste sind ein Warmluft-Winterpaket (1.890 Euro) und ein Warmwasser-Paket mit Fußbodenheizung (4.190 Euro) vermerkt. Das Fahrerhaus ist auch optisch mit einer Artense-Grau-Lackierung abgesetzt.Den Reigen der Reisemobil-Neuheiten bei LMC rundet der Element T638 ab. Nach den Modellen T668 G, T758 G, T608 und T748, je zwei mit Längs-Einzelbetten oder einem mittigen Queensbett im Heck, stellt der 6,98 Meter lange Neuling die fünfte Grundriss-Variante der Einsteiger-Baureihe dar. Besonderheit: Beim T638 ist das große Doppelbett im Heck rechts an der Beifahrerseite positioniert. Wie bei allen Element-Modellen ist für bis zu zwei weitere Schlafplätze ein elektrisch verstellbares Hubbett optional erhältlich.

STARTSEITE