News

Ratgeber: Zuladungsgrenzen bei Wohnmobilen - Wenn die Familie zu viel wiegt

  • In NEWS
  • 28. Mai 2020, 07:28 Uhr
  • Mario Hommen/SP-X
img
Manches Wohnmobil ist mit einer vierköpfigen Familien bereits überfordert Foto: ADAC

Wohnmobile sind für den Urlaub bei Familien sehr beliebt. Doch so mancher Camper hat Probleme damit, das Gewicht einer Familie legal auf die Straße zu bringen.

Campingmobile werden gerne auch von Familien genutzt, um gemeinsam und mit großem Gepäck in den Urlaub zu fahren. Allerdings kommen einige Modelle trotz großzügiger Platzverhältnisse bei Mehrpersonenbelegung schon recht früh an ihre Zuladungsgrenzen. Bei einem Vergleich des ADAC von 15 Camper-Modellen zeigten sich bei gleich mehreren Fahrzeugen und Aufbautypen sogar deutlich zu niedrige Gewichtsreserven für den Familientrip.

Untersucht wurden Modelle aus fünf unterschiedlichen Wohnmobil-Segmenten der 3,5-Tonnen-Klasse. Der Autoclub hat das Gewicht einer vierköpfigen Modellfamilie mit Gepäck auf 475 Kilogramm festgelegt, was einige Modelle zuladungstechnisch bereits in die Knie zwingt. So etwa den vollintegrierten, 7 Meter langen Adria Sonic Axess 600 SL, der mit der Modellfamilie die legale Grenze um 115 Kilogramm überschreitet, beim Kastenwagen La Strada Avanti F sind es sogar 117 Kilogramm. Auch beim teilintegrierten Chausson Titanium 768 XLS sorgt die Musterfamilie für 38 Kilogramm Übergewicht, beim Camping-Bus VW T 6.1 California Ocean sind es 2 bis 112 Kilogramm. Bei vielen anderen Modellen wurden hingegen großzügige Reserven ausgerechnet. Dazu gehören etwa der Camping-Bus Campster von Pössl mit bis zu 370 Kilogramm oder der vollintegrierte Dethleffs Trend I 6557 DBM mit 240 Kilogramm.

Sind Wohnmobile überladen, zieht dies bei einer polizeilichen Kontrolle hohe Bußgelder nach sich, außerdem wirkt sich überhöhtes Gewicht gefährlich auf die Fahreigenschaften aus. Wer ein Wohnmobil kaufen oder mieten will, sollte im Vorfeld deshalb für sich klären, welche Transporteigenschaften und Komfortmerkmale diese bieten. Durch vergleichsweise wenig Komfort zeichnen sich kleinere Campingbusse aus, die im Gegenzug allerdings zumeist gute Voraussetzungen für den flexiblen Transport schwerer Sportgeräte bieten. Soll das Wohnmobil hingegen viel Platz sowie Komfortmerkmale wie etwa eine Nasszelle bieten und außerdem viel Zusatzausrüstung aufnehmen können, empfehlen sich vollintegrierte Camper oder Alkovenmodelle. Teilintegrierte Wohnmobile bieten laut ADAC-Untersuchung hingegen relativ zur Größe die geringsten Zuladungsreserven.  

STARTSEITE