Technik & Wissen

Intelligent unterwegs: Das vernetzte Auto ist bald Realität

img
@ moerschy (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Die Zukunft des Fahrens ist vernetzt - das sollte keinen Enthusiasten aus dem Bereich PKW oder Motorsport überraschen. Doch wie vernetzt wird die Zukunft des Autos wirklich? Und wann wird der Traum vom vollständig autonomen Auto Realität werden? Wir werfen einen Blick auf Apps, Funktionen, Fahrhilfen und mehr.

Digitales überall

Bereits heute sind die Autos der meisten Hersteller so vernetzt, wie Kunden es sich noch vor zehn Jahren überhaupt nicht vorstellen konnten. Fahrhilfen setzen immer stärker auf Künstliche Intelligenz und das autonome Fahren steckt inzwischen nicht mehr in der Anfangsphase - es ist durchaus möglich, dass in weniger als einem Jahrzehnt beinahe alle neuen Automodelle auf Wunsch Strecken komplett alleine fahren. Die Fahrer werden sich nur noch zurücklehnen und entspannen müssen. Das macht die Fahrt nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer. Denn menschliche Fahrfehler werden so vermieden.

Auch die Vernetzung mit Smartphones, Smartwatches und in Zukunft weiteren intelligenten Geräten ist ein wichtiger Trend am Automarkt. BMW zum Beispiel verfolgt bereits seit einigen Jahren das Ziel vom „connected car“. Von Apps, die das eigene Auto orten, über Ruf-Funktionen bei Modellen wie Teslas Model 3, mit denen der Tesla direkt zum eigenen Standort vorfährt, bis hin zu Funktionen wie Apples CarKey, mit denen Nutzer das eigene Auto per Smartphone oder Smartwatch automatisch aufschließen können - das vernetzte Auto wird mit jedem Jahr mehr Realität. Features wie CarPlay (iOS) oder Android Auto (Android) machen das Handy bereits jetzt zur Schaltzentrale im eigenen PKW. In Zukunft dürfte sich dieser Trend noch verstärken - insbesondere, sobald das autonome Fahren noch mehr ausgereift ist.

Die Zukunft ist vernetzt

Das vernetzte Fahrzeug ist also eindeutig die Destination der Zukunft. Insbesondere, da auch die größten Puristen unter den Motorfans inzwischen maßgeblich digital unterwegs sind. Motorzeitung ist hierfür das beste Beispiel: Es gibt keinen besseren Ort für Interessenten von Autos und der Automobilindustrie um sich zu vernetzen, als eine Webseite, die über alle Neuigkeiten aufklärt.

Dieser Trend wird sich durch das Aufkommen einer neuen Technologie noch verstärken: Die Rede ist natürlich von 5G, dem neuen Mobilfunkstandard, der um ein Vielfaches schneller ist, als bisherige Mobilverbindungen wie LTE. 5G wird es möglich machen, dass das vernetzte Auto Realität wird. So wie es aktuell auch andere Industrien umwälzt: Streaming-Portale wie Netflix bieten den Kunden heute von überall aus Zugang zu qualitativ hochwertigen Filmen und Serien - solange das Netz gut genug ist. Auch Sportserien wie NASCAR, Moto GP und Formel-Serien werden inzwischen ebenfalls immer öfter über das Internet per Livestream verfolgt, statt über den guten alten Kabelanschluss.

Ebenso beeinflusst das neue Netzwerk Anbieter von Sportwetten online, egal ob für Formel 1, Tennis oder Fußball. Ganz vorne dabei: Das Konzept der Live-Wetten, bei denen die Quoten sich in Echtzeit beispielsweise während des Formel-1-Rennens ändern. Auch hier profitieren Kunden und Anbieter gleichermaßen vom schnellen 5G.

Und ein letztes Beispiel: Musik wird ebenfalls immer häufiger per Smartphone gestreamt. Kaufte man früher CDs oder digitale Dateien im iTunes Store, hat Streaming die Musikbranche inzwischen revolutioniert. Man sieht: Das vernetzte Auto ist näher, als man denken sollte. Denn die Zukunft findet bereits heute statt.

Deutsche Autobauer holen auf

Es wird also deutlich: Das autonome und vernetzte Fahrzeug ist die Zukunft. Leider haben deutsche Autobauer in der Vergangenheit die Zeichen der Zeit zu spät erkannt und sind daher teilweise im Rückstand was das Thema „Connected“ angeht. Doch dies ändert sich gerade: Insbesondere Hersteller wie BMW haben sich inzwischen auf die Fahne geschrieben, das vollständige autonome und vernetzte Fahren so schnell wie möglich in der Praxis umzusetzen. Seit Jahren arbeiten auch amerikanische Firmen wie Tesla und scheinbar sogar Apple mit Hochdruck an dieser Zielsetzung. Und Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Gute Nachrichten für die Kunden also. Die werden nämlich bereits in wenigen Jahren vollständig autonom und connected mit ihren PKWs unterwegs sein.

STARTSEITE