Ratgeber

Ihre Rechte im Verkehr

  • In RATGEBER
  • 14. Oktober 2020
  • Redaktion
img
@ geralt (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Im Straßenverkehr ist jeder Autofahrer vielen Gefahren ausgesetzt, tagtäglich ereignen sich zahlreiche Unfälle und Verkehrsdelikte. Selbst wenn den Fahrzeughalter keine Schuld am Unfall trifft, sind im Anschluss trotzdem einige wichtige Aspekte zu beachten.

Als Verursacher eines Unfalls kann es sich dabei sogar um eine Straftat handeln, falls zum Beispiel Fahrerflucht begangen wird. Außerdem führt die Polizei regelmäßige Kontrollen durch, um Verkehrssünder zu erwischen und zu bestrafen. Angesichts all dieser Vorkommnisse sollten Sie als Autofahrer Ihre Rechte genau kennen, um in Notsituationen richtig zu reagieren. Ansonsten kann es im Extremfall zu hohen Geldstrafen, Abzug von Punkten bis hin zum Entzug der Fahrerlaubnis kommen.

Das deutsche Verkehrsrecht

In Deutschland ist das Verkehrsrecht ein maßgeblicher Bestandteil des Verkehrswesens. Dabei handelt es sich um viele verschiedene Rechtsnormen, welche sich auf die komplexen sowie vielfältigen Kriterien des Straßenverkehrs beziehen. Außerdem kommen im Verkehrsrecht auch Vorschriften aus dem öffentlichen Recht und dem Privatrecht zum tragen. Diesbezüglich ist es in so manchen Fällen anzuraten, bei ungeklärten Rechtsfragen einen Fachanwalt zu Rate zu ziehen. Der Rechtsanwalt für Verkehrsrecht Dachau kennt sich genau mit den gegenwärtigen Gesetzen und Vorschriften aus. Außerdem hat er stets die aktuellen Urteile im Bezug auf das Verkehrsrecht im Blick. Besonders bei Verkehrsunfällen mit einem hohen Personen- und Sachschaden ist es zu empfehlen, einen auf verkehrsrechtliche Belange spezialisierten Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen.

Das Vorgehen beim unverschuldeten Verkehrsunfall

Wenn Sie in einen Verkehrsunfall verwickelt werden, an dem Sie keinerlei Schuld tragen, stehen Ihnen Schadensersatz und eventuell auch Schmerzensgeld zu. Um diese Rechte durchzusetzen übernimmt der Rechtsanwalt den anfallenden Schriftverkehr, sowohl mit dem Unfallverursacher als auch mit der zuständigen Haftpflichtversicherung. Wenn der Betrag bei der Unfallregulierung eine bestimmte Bagatellgrenze erreicht, hat die geschädigte Partei sogar ein Anrecht auf die Übernahme der Rechtsanwaltskosten. Deswegen sollten Sie nach dem Verkehrsunfall nicht zögern und umgehend einen versierten Rechtsanwalt mit dem Durchsetzen Ihrer Rechte beauftragen.

Die Gefährdung des Straßenverkehrs

Wer im Straßenverkehr fahrlässig oder mit Vorsatz handelt, kann deshalb wegen einer Verkehrsstraftat belangt werden. Dazu zählt auch die falsche Verdächtigung von anderen Verkehrsteilnehmern. Im Zusammenhang mit Gefährdungsdelikten im Straßenverkehr steht häufig die Trunkenheit am Steuer, genauso wie das unerlaubte Führen eines Fahrzeugs bedingt durch körperliche oder geistige Mängel. Sehr oft kommen auch verkehrswidrige Verhaltensweisen beim Autofahren vor, dazu gehört unter anderem das Nichtbeachten von Vorfahrtsregeln und das Überschreiten von Geschwindigkeitsvorschriften. Als Folge droht die Entziehung des Führerscheins, welche für viele Fahrzeughalter ein großes Problem darstellt. Wenn der Verstoß zum Beispiel aufgrund von schwer einsehbaren Bereichen oder mangelhaft aufgestellten Verkehrsschildern erfolgt, kann das Eingreifen eines Rechtsanwalts zur Abwendung der Strafe führen.

Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr

Bei der Ordnungswidrigkeit handelt es sich um eine Gesetzesübertretung, welche normalerweise mit einem Bußgeld oder im Extremfall sogar mit Fahrverbot geahndet wird. Da dabei das Opportunitätsprinzip gültig ist, liegt die strafrechtliche Verfolgung im Ermessen der zuständigen Behörde. Deswegen sollten Sie im Zweifelsfall stets die Dienste eines Rechtsanwalts in Anspruch nehmen, wenn Sie eine Ordnungswidrigkeit begangen haben. Auf diese Weise lassen sich in vielen Fällen der Bußgeldbescheid sowie das Fahrverbot entweder komplett vermeiden oder deren Höhe beziehungsweise Länge deutlich verringern.

STARTSEITE