Neuheit

Ladekarten-Anbieter - Shell und EnBW mit bester Abdeckung

  • In AUTO
  • 29. November 2020, 10:32 Uhr
  • Holger Holzer/SP-X
img
Die Shell-Ladekarte funktioniert längst nicht nur an den eigenen Säulen des Anbieters Foto: Shell

Wer viel mit dem E-Auto unterwegs ist, sollte eine Ladekarte mit großer Netzabdeckung wählen. Vor allem zwei Anbieter stechen in dieser Hinsicht heraus.  

Mit der Ladekarte von Shell kann man europaweit an den zahlenmäßig meisten Säulen Strom tanken. Laut einer Marktanalyse der Zeitschrift ,,Edison" ist die ,,Shell Recharge"-Karte an 142.500 von 168.000 Ladepunkten in Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, den Benelux-Staaten und Dänemark nutzbar. Das entspricht einer Abdeckung von 85 Prozent.  

Auf Rang zwei folgt ,,Mobility +" von EnBW, die 123.500 Steckdosen freischaltet. ,,Plugsurfing" erreicht mit 119.500 Punkten den dritten Rang bei der Verbreitung. Auf den folgenden Plätzen liegen DKV (99.000 Ladepunkte), Maingau (79.500), GP Joule (73.000), Get Charge (60.000) und der Stadtwerkeverbund Ladenetz.de (56.000).  

Betrachtet man nur den deutschen Markt, liegen ,,Shell Recharge" und ,,Mobility +" mit 34.600 beziehungsweise 35.600 Ladepunkten an der Spitze. Dahinter folgen eng beieinander DKV (28.500) und Maingau (28.000), vor Plugsurfing (26.900), GP Joule (25.000), Get Charge (21.200) und der Stadtwerkeverbund Ladenetz.de (20.700). 

STARTSEITE