Rückrufe

Mercedes: Erneuter Rückruf wegen fehlerhafter Autoliv-Zünder

  • In RÜCKRUFE
  • 13. Juni 2017, 12:45 Uhr
  • Thomas Schneider
img
mid Groß-Gerau - Rund 8.500 Mercedes müssen wegen möglicherweise fehlerhafter Zünder für den Gurtstraffer in die Werkstatt. Betroffen ist unter anderem die C-Klasse (Foto). Daimler

Mercedes-Benz ruft in Deutschland rund 8.500 Fahrzeuge der Baureihen C- und S-Klasse, E-Klasse Coupé sowie GLC in die Werkstätten. Grund ist wie bereits bei einem umfangreichen Rückruf mehrerer Hersteller im Februar 2017 ein möglicherweise fehlerhaftes Mischungsverhältnis des Treibmittels bestimmter vorderer Gurtstraffer-Zündpillen, was deren Funktion beeinträchtigt.

Anzeige


Mercedes-Benz ruft in Deutschland rund 8.500 Fahrzeuge der Baureihen C- und S-Klasse, E-Klasse Coupé sowie GLC in die Werkstätten. Grund ist laut der Fachzeitschrift kfz-betrieb - wie bereits bei einem umfangreichen Rückruf mehrerer Hersteller im Februar 2017 - ein möglicherweise fehlerhaftes Mischungsverhältnis des Treibmittels bestimmter vorderer Gurtstraffer-Zündpillen des Zulieferers Autoliv. Dadurch funktionieren die Gurtstraffer bei einem Unfall unter Umständen nicht wie vorgesehen. Daher müssen bei den betroffenen Fahrzeugen aus dem Produktionszeitraum von April 2016 bis April 2017 die Gurte ausgetauscht werden, was in etwa 90 Minuten erledigt sein soll.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.