Umwelt & Eco

VW I.D. Crozz II - In Rot recycelt

img
Auf der IAA 2017 zeigt VW den I.D. Crozz in einer neuen, leicht modifizierten Version Foto: VW

VW hat die Studie I.D. Crozz für die IAA recycelt. Jetzt soll der Stromer dem für 2020 angekündigten Serienmodell bereits recht ähnlich sein.

Anzeige

Fast reif für die Serie: Bereits im April feierte die VW-Studie I.D. Crozz in China ihre Weltpremiere. Jetzt stellen die Wolfsburger das SUV-Coupé mit einigen Modifikationen auch auf der IAA (14. bis 24. September) vor. VW spricht von einem Design, das näher an dem für 2020 geplanten Serienmodell ist.
 
Zu den auffälligen Änderungen gehören die Außenlackierung in einem ausdrucksstarken Rot sowie neue 21-Zoll-Leichtmetallräder. Darüber hinaus hat der I.D. Crozz in der IAA-Ausführung ein modifiziertes Gesicht, das sich durch leicht veränderte Scheinwerfer und eine stärker konturierte Frontschürze auszeichnet.
 
Im Innenraum bietet der Stromer wie bereits in Shanghai eine Bestuhlung mit vier Einzelsitzen, einen großen Kofferraum und ein übersichtliches Cockpit mit schwebendem Armaturenträger. Eine weitere Besonderheit des Konzeptautos ist das Glasdach, das sich per Gestensteuerung verdunkeln lässt.
 
Das Fahrzeug ist als sportlicher Allrounder gedacht, der sich mit einer Reichweite von 500 Kilometer auch für längere Touren eignet. Der 225 kW/306 PS starke E-Antrieb ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Die Batterien sollen sich innerhalb von 30 Minuten wieder zu 80 Prozent aufladen lasen. Ein Allradantrieb ermöglicht außerdem Fahrten abseits befestigter Wege. 

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.