Gebrauchtwagen

Mini-Chips gegen Oldtimer-Diebstahl - Auch teilweise geschützt

img
Der Micare PS NFC-Chipsatz soll Autodiebe abschrecken Foto: Missing Car Register

Gestohlene Oldtimer werden für den Weiterverkauf von Dieben oftmals zerlegt. Mit Hilfe von NFC-Chips sollen die ursprünglichen Besitzer selbst von Einzelteilen identifizierbar bleiben.

Micare PS Missing Car Register heißt eine Online-Datenbank, die es Besitzern von Oldtimern erlaubt, ihr Garagengold mit Bildern dokumentiert zu registrieren. Versuchen Diebe oder Hehler, einen gestohlenen Oldtimer zu verkaufen, lässt sich dieser über den Datenbankeintrag als Diebesware identifizieren. Oftmals werden Oldtimer jedoch zerlegt und die Fahrgestellnummer entfernt, was eine Zuordnung von Einzelteilen erschwert bis unmöglich macht. Deshalb bietet Micare PS als Ergänzung jetzt NFC-Chips an, die ein Besitzer versteckt am Fahrzeug anbringen kann. Wer ein Fahrzeugteil kauft und an ihm einen Chip entdeckt, kann mit Hilfe einer entsprechenden App eine Datenbank aufrufen, die den hinterlegten Oldtimer führt. Damit ist eine Identifizierung von illegaler Ware selbst dann noch möglich, wenn klassische Identifizierungsmerkmale entfernt wurden. Außerdem erlaubt diese Technik, rechtmäßige Besitzer über den Verbleib ihres Fahrzeugs oder seiner Teile zu informieren.

Die Chips benötigen keine Stromversorgung. Sie lassen sich mit 3M-Kleber versteckt anbringen, wodurch weder die Fahrzeugästhetik leidet, noch Autodiebe sie leicht finden können. Zwar lassen sich mit den Chips Diebstähle nicht verhindern, doch eine codierte Plakette am Fahrzeug könnte nach Ansicht des Missing Car Registers eine abschreckende Wirkung auf Langfinger haben. Der Chipset kostet 70 Euro. 

STARTSEITE